TuS Lübeck Boule erfolgreich beim Jubiläums-Hallencup:

Am vergangenen Wochenende fand die alljährliche Zwischenrunde des Hallencups statt.
Die Veranstaltung jährt sich in diesem Winter zum 10. Mal und erfreut sich wachsender Beliebtheit.

Der Hallencup ist auf 64 Mannschaften aus Norddeutschland beschränkt,
es bewerben sich jedoch immer fast 90 Teams.
Diese messen sich in mehreren Hallenturnieren jeweils in Gruppen zu 4 Teams, um am Ende Preisgelder,
Pokale, Ruhm und Ehre nach Hause zu tragen.

Die Vorrunde hierzu fand für den TuS Lübeck im November in Hamburg statt. Dort hatten wir jedoch
gegen den frischgebackenen Bundesliga-Aufsteiger Lübecker Boule Club (beheimatet am Holstentor) 

sowie die Aufstiegs-Aspiranten der Compagnie de Boule (Falkenwiese) keine Chance.
Trotz eines ausgeglichenen Duells gegen den HRC Hamburg landeten wir am Ende aber auf Platz 4
unserer Vorrundengruppe. Der Clou beim Hallencup: die jeweils Ersten und Zweiten einer Vorrunde
landen im A-Turnier, die Dritten und Vierten im B-Turnier. Die 64er-Gruppe teilt sich also,
und es gibt je 32 Teams im A- und B-Turnier. Diese treten nun in je acht 4er Gruppen in der Zwischenrunde an.

Das Ziel hierbei lautet jedoch: Nur der Erste kommt auch in's Finale.

Wir durften mit anderen dritt- oder viertplatzierten Teams der Vorrunde in die Nähe von Hannover (Krähenwinkel).

(Unser Gegner Lübecker Boule Club aus der Vorrunde nahm diese Hürde (andere Erst- und Zweitplatzierte)
übrigens mit Leichtigkeit und steht nun im A-Finale in Berlin - soweit sind wir leider noch nicht ganz ...).

Zurück zum TuS Lübeck:

Eine überschaubare Anfahrt und Spielbeginn um 10 Uhr in einer ungeheizten und nicht gedämmten Halle,
in der es gefühlt 5 Grad kälter als draußen war - die Rahmenbedingungen riefen wahrlich Begeisterungsstürme hervor.

Der Tag lief jedoch perfekt. Nach einem etwas holprigen Start gegen TuRa Bremen 1, ein Team was eigentlich
in's A-Turnier gehört, konnten wir einen letztlich verdienten 3:2-Sieg einfahren.

Die Kontrahenten aus Berlin - insgeheim Favoriten auf den Turniersieg - schlugen parallel Buchholz
mit einem deutlichen 4:1.

In der zweiten Runde konnten wir unsere geschlossene Leistung noch einmal steigern und gegen Buchholz
ein ebenfalls ungefährdetes 5:0 erzielen. Selbst wackelige Spiele wurden souverän gedreht, gegnerische Störfeuer
haben uns eher beflügelt und die Buchholzer selber verunsichert.

Dass auf den Nachbarfeldern Bremen gegen Berlin nach scheinbar aussichtslosen Spielen noch mit 3:2 gewann,
bedeutete für uns schon fast den Gruppensieg. Sogar eine knappe Niederlage gegen Berlin
hätte im letzten Spiel noch gereicht.

Bremen schickte Buchholz dann ebenfalls mit 5:0 nach Hause, das machte es doch noch einmal spannend.

Nach gutem Start waren unsere Kräfte und Konzentration fast am Ende und die Partie stand lange auf der Kippe.
Am Ende sollte jedoch auch diese Partie mit 3:2 für uns ausgehen - der Turniersieg war gesichert.

Nun fahren wir am 17. Februar nach Erlte - in eine wunderbare Boulehalle zwischen Bremen und Osnabrück.
Dort treffen die 8 Gruppensieger der Zwischenrunde zum Finale aufeinander.

Wir wissen, dass dort andere Kaliber warten. Aber die mannschaftliche Geschlossenheit in Krähenwinkel hat gezeigt,
wie gut wir aufeinander abgestimmt sind und wie variabel wir auftreten können. Das lässt uns diesem Termin positiv
entgegen sehen und macht ebenfalls Hoffnung für die neue Saison, die im April beginnt.

Es ist zwar "nur" das B-Turnier. Der bisherige Erfolg ist jedoch ein weiterer Beweis für die gute Entwicklung
der leider immer noch relativ kleinen Abteilung.

RZ

            HC2018