1.Herren LN 25.1.16. 1

 

 

Am gestrigen Samstag hatten wir den Tabellenführer HSV Handball 2 zu Gast in der Meesenhalle.

In das Spiel gingen wir ohne die angeschlagenen Aron Karschny, Lukas Meier und Timo Ott. Außerdem mussten wir auf Jonas Deelmann verzichten, da dieser beruflich verhindert war.

Das Spiel begannen wir dennoch sehr konzentriert und konnten in den ersten Minuten mit den Männern aus Hamburg mithalten.
Allerdings währte diese Anfangseuphorie nur kurz. Über ein 5:5 zog der HSV mit 5:9 weg.
Vor allem das Tempospiel der Gäste machte uns zu schaffen. Kaum 5 Sekunden nach dem eigenen Abschluss kamen die Gäste schon wieder zu einer Torchance.
Das Resultat waren viele Gegentore, die wir über die Erste- und Zweite-Welle kassierten.
Der HSV konnte so schon zur Halbzeit mit 13:20 in Führung gehen.

In der zweiten Hälfte sahen die Zuschauer, der ausverkauften Meesenhalle, das gleiche Bild. Wir rieben uns immer wieder an der gut sortierten Abwehr der Gegner auf und bei einem eigenen Treffer setzten die Hamburger sofort nach und bestraften jede Unachtsamkeit in unserer Rückwärtsbewegung.
Trotzdem konnten wir das Spiel in der zweiten Halbzeit ausgeglichener gestalten. Unsere Chancen nutzten wir besser und wir hatten sogar die Chance näher heran zu kommen, scheiterten aber zu oft am Aluminium.
So stand es nach 45 Minuten 25:32 für den Spitzenreiter.

Wir steckten dennoch nicht auf und kämpften bis zur letzten Minute. Leider reichte es am Ende nur für ein 29:38.

Der größte Wehrmutstropfen ist aber die Tatsache, dass sich Tobias Harter Mitte der ersten Hälfte an seinem schon lädierten Knie verletzte. Wir hoffen alle, dass es nichts Schlimmes ist und wünschen an dieser Stelle noch einmal gute Besserung. Bedanken wollen wir uns auch bei der ärztlichen Abteilung des HSVs, die sich netter Weise um Tobias gekümmert hat.

Wir müssen nach diesem Spiel anerkennen, dass uns der HSV unsere Grenzen aufgezeigt hat. Das Umschaltspiel müssen wir noch konsequenter annehemen, sowohl in der Vorwärts- als auch in der Rückwärts-Bewegung.

Nun starten wir zunächst in die Winterpause und freuen uns, Euch im nächsten Jahr wieder in der Meesenhalle begrüßen zu dürfen.

Wir wünschen euch noch einen besinnlichen 3. Advent und ein schönes Restwochenende.

Eure Lübecker Jungs

 

Am gestrigen Samstag ging es für uns nach Neumünster zum Spiel gegen den Titelanwärter.
Die Rollen waren vor dem Spiel klar verteilt und doch wollten wir unbedingt die Überraschung wagen.

Das Spiel begann aus unserer Sicht sehr vielversprechend. Nach der 0:1 Führung setzten wir uns auf ein 1:3 ab. Leider hielt dieser Vorsprung nur kurz und der Gastgeber zeigte, dass er zu Recht vorne in der Tabelle anzutreffen ist. Wift schaltet unheimlich schnell um und fand im Positionsangriff immer wieder den freien Mann. Unsere 3:2:1-Deckung war nicht so effektiv, wie wir es gewohnt sind, und Abwehrchef Marcel Kahns (3 Treffer) hatte bereits nach 15 Minuten die zweite Zeitstrafe kasiert. Allerdings konnten wir bis zu diesem Zeitpunkt das Spiel ausgeglichen gestalten, weil vorne im Angriff fast alles klappte. Die Konzeptionen wurden gut umgesetzt und die daraus resultierenden Torchancen wurden konsequent genutzt. Auch Jan-Ove Litzenroth (4 Treffer), der nach einer auskurierten Schulterverletzung wieder mit dabei war, führte sich gleich gut in die Mannschaft ein und sorgte für die "leichten Tore" aus dem Rückraum. Unterstützt wurde er dabei von seinem Pendant auf der rechten Seite Finn Wiethölter (7 Treffer). Dieser zeigte sich wieder in guter Verfassung und war auch am gestrigen Tage sehr treffsicher. So stand es nach 25 Minuten 14:14. Leider schafften wir es nicht dieses gute Ergebnis in die Halbzeit mitzunehmen. Durch technische Fehler luden wir die Männer aus Neumünster immer wieder zu Gegenstoß-Toren ein und fanden auch im Abwehrverbund nicht den nötigen Zugriff. So stand es zur Halbzeit 19:15.

In dem zweiten Spielabschnitt begannen wir, wie zum Ende der ersen Hälfte, mit einer veränderten Abwehrformation. Hier fehlte uns leider auch am Anfang der zweiten Hälfte eine gewisse Cleverniss. Der Gastgeber zog als Folge schnell mit 6 Toren davon (23:17).
Doch, dass wir als Team Nehmerqualitäten haben, wussten wir nicht zuletzt durch das Spiel gegen den VfL Bad Schwartau. Wir schafften es in den folgenden Aktionen die Rückraumschützen besser zu verteidigen und kamen selber über Konter zu leichten Toren. So kämpften wir uns über ein 24:20 auf ein 26:24 wieder heran. Das Spiel war wieder völlig offen.
Von dort an war es ein offener Schlagabtausch, bei dem sich die Mannschaften nichts schenkten. Beim Stand von 32:31 und noch einer Minute zu spielen lag die Überraschung in der Luft.
Allerdings waren die erfahrenen Männer aus Neumünster in dieser Phase einfach den Tick wacher und warfen das entscheidende 33:31, was auch der Endstand sein sollte.

Am Ende können wir konstatieren, dass wir mit einer Top-Mannschaft aus der Oberliga mithalten können. Die Niederlage war dennoch nicht unverdient, weil wir in den entscheidenden Momenten noch nicht unseren besten Handball abrufen können. Aber die Saison ist noch lang und die Möglichkeit besteht, dies in den bevorstehenden Aufgaben zu lernen.

Wir wünschen euch noch einen schönen Nikolaustag, einen besinnlichen 2. Advent und einen erholsamen Restsonntag.

Eure Lübecker Jungs

Formularbeginn

Formularende

 

Am gestrigen Samstag fand das lang ersehnte Derby in der Meesenhalle statt. Zu Besuch war der VfL Bad Schwartau, der auf Grund der Tabellensituation vor der Partie schon unter Druck stand.

Das Spiel begannen wir äußerst konzentriert, aber dennoch war das Knistern in der Halle deutlich zu spüren. Die Abwehr stand unter Leitung von Marcel Kahns (3 Treffer) und Jonas Deelmann (1 Treffer) sehr kompakt und stabil. Vorne agierten wir sehr geduldg und überzeugend. So führten wir schnell über ein 2:0 mit einem 7:4 nach 10 Minuten.
Den Gästen aus der Marmeladenstadt fiel in der ersten Halbzeit kein Mittel gegen die gut stehende 3:2:1-Deckung ein. Einziger Kritikpunkt, der an die Abwehr der Lübecker Jungs gestellt werden kann, waren die Vielzahl an Abprallern, die wieder in den Armen der Gäste landeten.
Dennoch hatten wir das Spiel bis zur Halbzeit im Griff und Ben Jarik (5 Treffer) sorgte mit dem Halbzeitpfiff sogar zur 7-Tore-Führung (15:8).

Den Anfang der zweiten Hälfte verschliefen wir leider komplett. Außerdem dezimierten wir unsere Mannschaft immer wieder mit unnötigen 2-Minuten-Strafen, weil wir häufig den einen Schritt zu spät kamen. Das Resultat war ein 5-Tore-Lauf der Gäste, der sie wieder auf Schlagdistanz brachte (16:13).
Nachdem wir die Schwächephase von etwa 8 Minuten überstanden hatten, zeigte die Mannschaft eine riesige Moral. Es wurde um jeden Ball gekämpft, jede gute Aktion wurde gefeiert und die Halle brachte uns zusätzliche Kraft. Die beiden Spielmacher Mats Manthe (5 Treffer) und Yannick Lund (3 Treffer) setzten nicht nur ihre Nebenleute gut ein, sondern konnten selbst mit Torerfolgen glänzen. Auch Finn Wiethölter (4 Treffer) und Tobias Harter (2 Treffer) zeigten in der zweiten Hälfte nochmal ihr ganzes Können und so konnten wir uns über ein 17:15 wieder auf ein 22:17 absetzen.
Die Schlussphase der Partie wurde dann von uns dominiert und die Zuschauer bekamen das ein oder andere "Zaubertor" zu sehen.

Die Partie gewinnen wir am Ende mehr als verdient mit 28:19 und stehen mit nun 12:8 Punkten im gesicherten Mittelfeld der Oberliga HH/SH.

Nach 10 Spielen in der 4. Liga können wir mit Recht behaupten, dass wir uns in dieser Klasse aklimatisiert haben. Trotzdem gibt es noch viel, dass wir lernen dürfen und dazu gehört vor allem die Konzentration auf das Spiel über die vollen 60 Minuten. Daran werden wir arbeiten, um uns immer wieder weiter zu entwickeln.

Wir wollen uns ganz herzlich bei den vielen Fans bedanken, die uns lautstark unterstützt haben.

Wir wünschen euch ein schönes, restliches Adventswochenende und hoffen, euch bald wieder in der Meesenhalle begrüßen zu dürfen.

Eure Lübecker Jungs

 

 

Am gestrigen Samstag empfingen die Lübecker Jungs den TSV Ellerbek in der heimischen Meesenhalle. Diese Begegnung war richtungsweisend in dieser noch jungen Phase der Saison. Mit einem Sieg konnten wir uns im Mittelfeld der Oberliga etablieren, mit einer Niederlage hingegen würde man wieder stark nach unten schauen müssen.

Wir gingen dementsprechend mit einer gewissen Spannung in die Partie, die sich vor allem in den ersten 20 Minuten als äußerst positiv darstellen sollte.
In den Anfangsminuten stand die Abwehr sehr kompakt und sie zeigte ihre erhoffte Wirkung. Wir zwangen den Gegner immer wieder zu technischen Fehlern und konnten viele Ballgewinne verzeichnen. Vorne spielten wir geduldig und vor allem Finn Wiethölter (6 Treffer) zeigte in den ersten Minuten, was aus seinem Wurfarm raus zu holen ist.
Über ein 5:1 setzten wir uns auf ein 10:2 nach 15 Minuten ab. Auch die genommene Auszeit der Gäste änderte nichts an dem Spielverlauf. Zwar kamen sie durch leichte Abstimmungsfehler häufiger zu guten Torchancen, doch auch wir wussten vorne die Antwort darauf zu geben.
Ein besonderer Moment war es für uns, als unsere Nummer 27 Tobias Harter (4 Treffer) nach langer Verletzungspause endlich wieder auf dem Spielfeld zu sehen war. Tobias brachte sich vorne wie hinten gut ein und feierte mit 4 Toren einen Einstand nach Maß.
Das Resultat zur Halbzeit war ein 18:9 für uns.

In der zweiten Hälfte ließ die Konzentration vor allem in der Abwehr nach. Die Gäste kamen zu vielen Torchancen, die sie zum Glück für uns, nicht alle verwerten konnten.
Wir fingen uns erst nach einigen Minuten und knüpften im Angriff wieder an der guten Leistung der ersten Halbzeit an. Yannick Lund (2 Treffer) und Mats Manthe waren in dieser Phase die größten Aktivposten und schafften es immer wieder, die immer offensiver werdende Abwehr der Gäste vor Aufgaben zu stellen.

Mann des Abends war allderdings unser Linksaußen - Ben Jarik. Er schaffte es am Ende des Spiels auf unglaubliche 15 Treffer und sorgte damit für viel Entlastung.
Leider war der Angriff die einzige Konstante in der gestrigen Partie. In der Abwehr agierten wir manchmal zu fahrig und luden den Gegner immer wieder zu guten Torabschlüssen ein.

Am Ende gewinnen wir das Spiel dennoch überzeugend mit 34:27.

Dieser Sieg in heimischer Halle war unheimlich wichtig. Dennoch müssen wir auch hieraus die richtigen Schlüsse ziehen. Der Wichtigste lautet "Ein Spiel hat 2 Halbzeiten". Hier müssen wir in Zukunft noch konsequenter agieren.

Wir bedanken uns bei allen Zuschauern für die Unterstützung und wünschen euch noch einen erholsamen Restsonntag.

Eure Lübecker Jungs

 

 

Am gestrigen Samstag ging es für uns nach Hamburg gegen die HG Hamburg-Barmbek. Die Hamburger um den ehemaligen Zweitligaspieler Dennis Tretow gingen als klarer Favorit in die Begegnung, diese wurde nach einer Schweigeminute, auf Grund der Vorkommnisse des vergangenen Freitags in Frankreich, angepfiffen.

Das Spiel begann allerdings äußerst ausgeglichen. Immer wieder wechselte die Führung und keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. So stand es nach 20 Minuten 11:10 aus Sicht der Gastgeber, als diese ihre erste Auszeit nahmen. Vor allem im Angriff spielten wir bis dato einen sehr unausrechenbaren und kreativen Handball. Viele Spieler konnten sich in die Torschützenlsite eintragen, sodass sich die Barmbeker auf keinen Spieler einstellen konnten. Vor allem Yannick Lund (2 Treffer) lieferte eine überzeugende Leistung ab. Bis zur Halbzeitpause hielten wir die Qualität im Angriff sehr hoch, sodass wir die am gestrigen Tage etwas schwächelnde Abwehr gut kompensieren konnten.
Somit ging es mit einem knappen Rückstand von 16:15 in die Halbzeit.
Einziger Wehrmutstropfen war die zweite Zeitstrafe gegen Finn Wiethölter (10 Treffer) kurz vor der Halbzeitspause.

Die zweite Hälfte starteten wir also auf Grund der oben genannten Vorbelastung von unserem Kapitän mit einer veränderten Abwehrformation. Die Gastgeber kamen hellwach aus der Kabine und starteten einen 5:1-Lauf in den ersten 5 Minuten der zweiten Hälfte. Auch hier war dieser Lauf bedingt durch unnötige Zeitstrafen unsererseits.
Zeitweise führten die Hamburger mit 7 Toren, ehe wir noch einmal zeigten, welcher Wille in uns steckt. Wir warfen alles, was wir hatten, in die Wagschaale und kamen noch einmal auf 33:29 heran. Vor allem unser "Geburtstagsmann" Ben Jarik (8 Treffer) zündete den Turbo und kam immer wieder zum Torerfolg. Unterstützt wurde er hier vor allem von Finn Wiethölter, der aus jeder Lage traf. Leider funktionierte die Absprache in der Abwehr zum Teil nicht und die wir kassierten immer wieder zu leichte Tore.

Das Resultat war eine 36:31 Auswärtsniederlage. Dennoch müssen wir mit diesem Ergebnis nicht unzufrieden sein. Die Gastgeber waren in den entscheidenden Momenten einfach cleverer und nutzten ihre Chancen gnadenlos aus. Die Moral, die die Mannschaft zeigte, war vorbildlich und lässt uns positiv auf die nächsten Aufgaben blicken.

Wir wünschen euch noch einen schönen Restsonntag.

Eure Lübecker Jungs

 

Am gestrigen Samstag wartete endlich wieder ein Heimspiel auf uns, es ging gegen den Tabellenführer der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein, den FC St. Pauli.

Wir konnten in dieser Partie, bis auf das noch verletzte Brüderpaar Litzenroth (Jan-Ove und Kai-Ole), auf den vollen Kader zurückgreifen.

Das Spiel begannen wir hoch konzentriert und durch die Stimmung in der Halle auch äußerst euphorisiert. Dabei erwischten wir einen perfekten 3:0-Lauf und konnten uns in der frühen Phase des Spiels bereits absetzen. Vor allem die flexible Abwehr machte es den Gästen schwer sich ihrerseits Chancen heraus zu spielen und wir nutzten unsere Ballgewinne aus, die wir in Tore ummünzen konnten. Besonders Ben Jarik ( 8 Treffer) ist hier zu erwähnen, der im Angriff das ein oder andere Ausrufezeichen setzen konnte.
Über ein zwischenzeitliches 4:3 konnten wir uns immer wieder mit 3 oder 4 Toren absetzen (7:3/15 Min).
Leider schafften wir es nicht dieses gute Ergebnis in die Halbzeit zu bringen und so stand es nach 30 gespielten Minuten nur 11:10 für die Schwarz-Weißen.

Im zweiten Spielabschnitt zeigte sich das gleiche Bild. Aus einer gut funktionierenden Abwehr heraus stellten wir die Gäste aus Hamburg vor immer neue Aufgaben. Vorne spielten wir variabel und konzentriert, sodass wir uns einen 3-Tore-Vorsprung erspielen konnten, der bis zur Schlussphase halten sollte.

Was dann passierte, ist mit Worten nur kaum zu beschreiben, denn das Spiel sollte zum Ende hin noch einmal eine dramatische Wendung nehmen.

Beim Stand von 23:20 mit noch 5 Minuten auf der Spieluhr schien das Spiel eigentlich schon entschieden. Die Gäste stellten folgerichtig die Abwehr um und deckten äußerst offensiv. Der Unterschied zu den vorherigen Spielminuten war unsere Chancenauswertung. Wir verwarfen 3 freie Bälle in den letzten 5 Minuten. So kamen die Gäste noch einmal auf 24:23 heran. Erst in den letzten Sekunden erlöste Lukas Meier (4 Treffer) die Mannschaft und traf zum 25:23 Endstand.

Im Endeffekt holen wir zwar etwas überraschend, aber dennoch verdient, 2 Punkte gegen die erfahrene Mannschaft aus St. Pauli.

Wir wollen uns hier ganz herzlich bei den vielen Zuschauern bedanken, die dieses Spiel zu einem wahren Erlebnis gemacht haben.

Wir wünschen euch einen schönen Restsonntag.

Eure Lübecker Jungs

 

 

TuS Esingen - TuS Lübeck 93 28:31 (12:14)


Mit einem Haufen angeschlagener und verletzter Spieler durften wir uns am letzten Wochenende nach Esingen begeben. Der Mitaufsteiger ist sehr gut in die Saison gestartet. Technisch stark, wurfgewaltig und extrem temporeich präsentieren sich die Mannen des TuS Esingen in dieser Saison. Entsprechend respektvoll stellten wir uns auf das Spiel ein.

Nach dem 1:0 des TuS Esingen übernahmen wir die Regie und gingen über 2:1 mit 6:3 in Führung. Leichte Unkonzentriertheit ließ die Gastgeber beim 8:8 ausgleichen und kurz vor der Pause wieder mit 12:11 die Führung übernehmen. Durch drei Tore in Folge stellten wir dann mit 14:12 die Pausenführung her.

In der zweiten Halbzeit, die etwas hektischer verlief als die erste, kontrollierten wir das Spiel zwar phasenweise konnten uns aber nicht entscheidend absetzen. Immer wieder fanden die sympathischen Esinger mit Spielwitz und Wurfgewalt Lücken in unserem Abwehrsystem. Anzumerken ist hier allerdings auch, dass wir aufgrund unserer Verletztensituation noch nie in dieser Konstellation in der Abwehr gespielt haben. So blieb das Spiel bis zur letzten Minute offen und erst nachdem Alexander Gauger einen Wurf 50 Sekunden vor Schluss entschärfte, konnte gefeiert werden.

Insgesamt konnten wir zeigen, dass wir auch mit einem dünnen Kader Punkten können – wenn jeder sich positiv einbringt.

Leider ist unsere Verletztenliste nachdem Jan-Ove Litzenroth und Jonas Deelmann ebenfalls ausgefallen sind noch etwas länger geworden. Wie schwer die Verletzungen wiegen und wann wir wieder vollzählig sind ist noch nicht ganz abzusehen.

Wir wünschen euch weiterhin eine schöne Woche!

Eure Lübecker Jungs

Torschützen für TuS Lübeck 93:
Ben Jarik (8/3), Finn Wiethölter (8/1), Lukas Meier (4), Jan-Ove Litzenroth und Jonas Deelmann (je 3), Mats Manthe und Yannick Lund (je 2), Nils Lühr (1)

 

 

Am gestrigen Samstag empfingen wir die Gäste vom TSV Hürüp. Die Nordlichter waren ähnlich wie wir mit einem nahezu ausgeglichenen Punktestand in die Saison gestartet.

Das Spiel begannen wir hoch konzentriert, leider konnten wir uns in den Anfangsminuten im Angriff nicht belohnen. Die Gäste wussten ihrerseits die erste Überzahl zu nutzen und gingen nach 5 Minuten mit 1:4 in Führung. Nachdem die Gäste mit einem 2:6 nach 10 Minuten davongezogen waren, wechselten wir unsere Abwehrformation auf eine defensive 6:0. Diese trug sofort Früchte. Unter der Leitung von Jan-Ove Litzenroth und Marcel Kahns konnten einige Ballgewinne verzeichnet werden, sodass wir zu einfachen Toren kamen. Diese erlaubten es uns auf 6:8 und 8:10 zu verkürzen. Leider fehlte im Angriff die nötige Konsequenz, um das Ergebnis ausgeglichen zu gestalten. Mit einem 8:11 Rückstand ging es in die Halbzeitpause.

Im zweiten Durchgang gerieten wir durch ein unnötiges Foul nach 30 gespielten Sekunden wieder in Unterzahl, die die Gäste für sich zu nutzen wussten. Dennoch kamen wir durch eine starke Abwehr nach einem 8:12 Rückstand wieder auf ein 13:15 heran.
Vor allem Mats Manthe (1 Treffer) nahm nun das Zepter in die Hand und ließ nichts unversucht, um die Deckungsformation der Gäste zu knacken. Leider häuften sich in der entscheidenen Phase des Spiels unsere technischen Fehler im Spielaufbau, die der TSV durch schnell ausgeführte Konter immer wieder gnadenlos ausnutzten. So stand es nach 45 Minuten bereits 14:20. Man merkte uns in dieser Phase eine ungewohnte Unsicherheit an und es sollte nichts mehr zusammenlaufen. Über ein 15:25 gewannen die Gäste letztendlich mit 17:29.

Dieses Spiel hat uns gezeigt, dass ein halbherziger Auftrtt in dieser Liga zu keinem Punkt reichen wird. Wir müssen dieses Spiel analysieren und die richtigen Schlüsse ziehen, um nicht nochmal in einen solchen Abwärtstrend in einem Spiel zu geraten. Positiv zu erwähnen ist dennoch die starke Abwehr, die vor allem in der ersten Halbzeit griff. Darauf können wir aufbauen und mit den nötigen Erkenntnissen in die nächsten Spiele gehen.

Wir möchten uns ganz herzlich für die aussergewöhnliche Unterstützung unserer Fans bedanken, die gestern alles gegeben haben, um uns zu unterstützen!!!! Vielen DANK!!!!!

Wir wünschen euch noch einen schönen Restsonntag.

Eure Lübecker Jungs

 

 

Am für uns ungewohnten Sonntagnachmittag bestritten wir gestern unser Auswärtsspiel beim TSV Preetz.

Leider mussten wir in diesem Spiel auf unseren Kapitän Finn Wiethölter verzichten, der noch vom letzten Wochenende angeschlagen war. Dafür feierten Jan-Ove Litzenroth und Lukas Meier ihr Comeback und zur Freude aller Lübecker Jungs bestritt Sebastian Frädrich seit über einem halben Jahr wieder ein Pflichtspiel.

Dieses sollte sich aber als äußerst zäh und mühsam herausstellen. Doch von Anfang an hatten wir einen gut aufgelegten Jan-Ove Litzenroth (12 Treffer!) in unseren Reihen, der nach Belieben traf. Alleine 9 Mal konnte er in der ersten Halbzeit netzen. Man hatte dennoch das Gefühl, als plätschere das Spiel nur vor sich hin und keine Mannschaft konnte sich besonders in Szene bringen.
Wir gingen mit einer 15:13 Führung in die Halbzeit.

Die zweiten 30 Minuten begannen für uns gut und wir konnten uns schnell auf 4 und später auf 5 Tore absetzen (20:15). Vor allem die Abwehr lief nun zur Höchstform auf und brachte die Gastgeber regelrecht zur Verzweiflung.
Dennoch konnten wir das Spiel nicht souverän zu Ende spielen und beim Stand von 20:18 (aus unserer Sicht) wurde es noch einmal spannend.

Am Ende gewinnen wir etwas glücklich, aber sicherlich verdient mit 24:22 gegen aufopferungsvoll kämpfende Hausherren.

Wir wünschen euch einen schönen Wochenstart und hoffen euch am 10.10.2015 um 18:00 Uhr wieder in der Meesenhalle begrüßen zu dürfen.

Eure Lübecker Jungs

 

 

TuS Lübeck fährt den ersten Sieg der Saison ein.
Dabei hätten die Voraussetzungen nicht unterschiedlicher sein können. Die SG Hamburg-Nord, die mit 2 Siegen aus 2 Spielen gestartet waren, war perfekt in die Saison gestartet, während es beim TuS 0 Punkte aus 2 Spielen gab.
Zu dem musste der TuS Lübeck auf die angeschlagenen Jan-Ove Litzenroth und Lukas Meier verzichten.

Das gestrige Spiel startete äußerst ausgeglichen und sehr konzentriert auf beiden Seiten. Es gab kaum Fehler und die beiden Teams schenkten sich nichts. Beim Stand von 3:2 aus unserer Sicht konnten wir einen Zwischenspurt einlegen und uns mit 8:2 absetzen. Dies war vor allem der sehr stabilen Abwehr zu verdanken, die unter der Leitung von Marcel Kahns (5 Treffer) sehr agil und stabil war.
Leider schafften wir es nicht, dieses Niveau über die komplette erste Hälfte zu halten.
So kamen die Gäste über ein 9:7 zu einem 14:12 zur Halbzeit wieder in Schlagdistanz zurück.

Die zweite Hälfte war an Spannung nicht mehr zu übertreffen. Die überragend spielenden Finn Wiethölter und Ben Jarik (jeweils 8 Treffer) sorgten für ein wahres Torfestival. Unter der Leitung von Yannick Lund (1 Treffer) und Mats Manthe (4 Treffer) wurden die Mitspieler sehr gut in Szene gesetzt und wir waren von allen Positionen gefährlich. Leider geriet die Qualität der Abwehr etwas ins Wanken. Die Gäste kamen ihrerseits zu einfachen Toren, sodass wir uns nicht entscheidend absetzen konnten. Beim Stand von 22:22 in der 45. Minute war das Spiel wieder komplett offen.
Doch anders als in den zwei vorrangegangenen Spielen schafften wir es uns auf unsere Stärken zu besinnen und konnten immer wieder in Führung gehen.

Auch die Abwehr ging wieder konsequenter in die Zweikämpfe und wir konnten uns 5 Minuten vor Schluss mit 2 Treffern absetzen (27:25).
In den letzten Minuen hielten wir den Vorspung und konnten mit 30:27 den ersten Saisonsieg feiern.

Wir wollen uns ganz herzlich bei unseren Fans für die tolle Unerstützung bedanken und hoffen, dass ihr einen schönen Abend bei uns in der Meesenhalle verbracht habt.

Wir wünschen euch noch einen schönen Restsonntag.

Eure Lübecker Jungs

 

 

Am gestrigen Samstag waren wir zu Gast bei dem AMTV Hamburg. Der letztjährige Hamburgmeister war, ebenso wie wir, mit einer Niederlage in die Saison gestartet. Wir mussten leider auf unseren Kapitän Finn Wiethölter verzichten, der sich einen grippalen Infekt einfing.

Das Spiel, das mit einem Handicap für uns dadurch begann, dass der Ball nicht die gewünschte "Griphilfe" enthielt, startete für uns so, wie das letzte Spiel aufhörte. Die technischen Fehler, die wir eigentlich abstellen wollten, häuften sich schon in den ersten Minuten. Auch machte sich eine ungewohnte Abschlussschwäche bei uns bemerkbar, die dafür sorgte, dass wir mit 3:1 und weiter mit 9:7 in Rückstand gerieten.
Leider war auch die Abwehr nicht so konstant und aggressiv, wie sie es in der Regel ist, sodass der Gastgeber zu vielen einfachen Toren eingeladen wurde. Das Resultat war eine 16:9 Halbzeitführung für den AMTV.

Für die zweite Hälfte hatten wir uns viel vorgenommen und die Einstellung stimmte. Wir kämpften uns unter der Führung von Jan-Ove Litzenroth (7 Treffer) und Ben Jarik (5 Treffer) wieder zurück ins Spiel und konnten beim 22:18 auf 4 Tore verkürzen. Doch an diesem Tag wollte vor allem im Angriff einfach nichts gelingen. Schwache Abschlüsse und Wurfpech sorgten dafür, dass wir den Anschluss nicht mehr in Gänze herstellen konnten und die Hamburger im Endeffekt mit 28:21 das Spiel für sich entscheiden konnten.

Zum Abschluss kann man sagen, dass wir die Mitte der ersten Halbzeit glatt weg verschlafen haben und so den Gegner in eine komfortable Situation gebracht haben. Vorne fehlten uns die Cleverness und die Konsequenz im Abschluss, deshalb verlieren wir dieses Spiel unnötig, aber zu Recht.

Nächste Woche kommt Hamburg Nord zu uns in die Meesenhalle. Bis dahin heißt es, die Fehler zu analysieren und sich voll auf die nächste Aufgabe zu konzentrieren.

Wir wüschen euch noch ein schönes Restwochenende.

Eure Lübecker Jungs

 

 

Am gestrigen Samstag hatte das Warten endlich ein Ende. Der Start in die neue Saison stand an, gegen keinen anderen, als den THW Kiel 2.
Die Rollen waren vor der Partie klar verteilt. Der THW Kiel 2, der als Absteiger aus der dritten Liga kam, ging als Favorit in das Spiel.

Man merkte von Beginn an, dass uns eine gewisse Nervösität in das Spiel begleitete. Die Anfangsphase war geprägt von einigen technischen Fehlern und auch an die neue Härte, die deutlich spührbar war, musste sich erstmal gewöhnt werden.
Dennoch konnten wir die erste Halbzeit ausgeglichen gestalten und beim Stand von 5:4 nach 15 Minuten gingen wir erstmals in Führung. Diese konnten wir beim Stand von 9:7 nach 25 Minuten sogar auf zwei Tore erhöhen, ehe die Gäste ihrerseits die Initiative ergriffen und bis zum Halbzeitpfiff wieder ausgleichen konnten (10:10).

Der Beginn der zweiten Hälfte war Im Angriff geprägt von Fehlwürfen und Unachtsamkeiten. Das führte dazu, dass wir in der zweite Halbzeit unseren ersten Treffer erst nach knapp 8 Minuten setzen konnten. Einzig und allein die Abwehr unter der Leitung von Marcel Kahns und Jonas Deelmann sorgte dafür, dass der Vorsprung der Gäste nur 3 Tore entsprach (10:13).Leider verletze sich Marcel Kahns während der zweiten Hälfte stark an der Lippe, die noch am Abend mit 6 Stichen genäht worden musste.

Dennoch fanden wir zu keiner Zeit der Partie in die Spur und konnten nicht unser gewohntes Spiel aufziehen.
Ben Jarik ( 5 Treffer) setzte nach seiner Einwechslung noch einige Akzente und wir konnten mit Unterstützung der Halle noch einmal auf Tuchfühlung mit dem THW kommen. So stand es nach 55 Minuten nur noch 18:19 und die Spannung war zum Greifen.
Leider konnten wir uns nicht belohen und sorgten durch vermeidbare Fehler und hastige Abschlüsse dafür, dass der THW am Ende mit 19:21 das Spiel für sich eintscheiden konnte.

Dieser Start in die Oberliga ist kein Beinbruch, da man in Ansätzen schon erahnen konnte, welches Potenzial und welcher Wille in der Mannschaft steckt.
Nun heißt es Mund abwischen und nach vorne blicken, denn nächste Woche steht das nächste schwere Spiel beim AMTV Hamburg an.

Wir hoffen, ihr hattet gestern dennoch einen schönen Abend in der Meesenhalle und wünschen euch noch ein schönes Restwochenende.

Eure Lübecker Jungs